yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Meine Yogareise - Tag 2 - Element ERDE... und mein innerer Schweinhund wird handzahm.

Tag 2

 Element ERDE - Tag

 

Früh am morgen um halb 7 - nach einer großen frischen super leckeren Pfirsisch *hmmm* und einem Kaffee - trafen wir uns am Yogarondell und lauschten gespannt Steffi´s insprierenden Worten zum Element Erde und dessen Einfluss auf unser Leben.

Nach gut 15 Minuten Fußweg durch die völlig abgelegene, idyllische Natur der Algarve erreichten wir ein weiteres kleinen Paradies - das liebevoll angelegte und gemütliche zu Hause von Stefanie & Oliver - hier wird unsere heutige Yogapraxis stattfinden.

Rund um die schnucklige und wunderschöne bordeauxrote "Finca", wie ich es mal nennen möchte, lag ein riesen großes Natur-Areal, dessen Größe gar nicht erfassbar war mit den Augen..  Ein Park der teils verwildert, teils perfekt angelegt war, bewachsen mit Palmen, Stäuchern, Büschen, Bäumen und auch Nutzpflanzen aller möglichen Arten... Hier war wirklich die volle Kraft des Elementes ERDE zu spüren!

Unsere erste Aufgabe lag darin, ganz bewusst, die ERDE wahrzunehmen.. wir sammelten uns auf einer freien Fläche und begannen von dort aus unsere Geh-Meditation... jeder in seinem Tempo.. das Areal ganz bewusst entlanggehen.. ganz langsam und behutsam spüren, wie sich der Untergrund anfühlt.. wie es sich auf Wiese, Heu, Steinen, Wurzeln anfühlt zu stehen, zu gehen.... dabei ganz bewusst das erdende Element aufnehmen... sich selbst "Wurzeln" wachsen lassen und sich mit der Erde verwurzeln - wieder eine ganz tolle und äußerst kraftvolle Erfahrung.

Am Ende - ich schätze mal nach gut einer Stunde (?) - sollte sich jeder von uns einen Ort aussuchen, an dem er entlang gekommen ist um dort dann zu verweilen (stehen, liegend, kniend..), zu meditieren und die Kraft diesen Orten in sich aufzunehmen (ein Baum, die Wiese, ein Stein, eine Wurzel..)

Als ich mit der Geh-Meditation begann war für mich ganz klar, dass ICH zu einem Baum gehen würde mich an ihn lehnen und dort verweilen würde am Ende.. was soll ich mit einem Stein?!?

Nein nein ich nehme einen Baum.. mal sehen welcher.. vielleicht der schöne Olivenbaum.. ? Oder hey-  hier der sieht toll aus.. ganz urig, knorpelig, und vermutlich hunderte Jahre alt... und immer wieder spürte ich in meine Fußsohlen und deren Verbindung zur Erde hinein. Dabei fiel mir auf, dass immer wenn ich einen Stein unter meinen Füßen hatte fühlte es sich irgendwie nochmal anders anfühlte... irgendwas zog mich plötzlich zu den Steinen und ich suchte mir beim gehen ganz bewusst die Stellen aus, an denen ein paar Steine lagen und blieb dort etwas länger stehen....

Interessant... !? Das Gefühl und die Verbundenheit auf Erde, Wiese, Wurzeln zu stehen war mir vertraut... aber Steine... waren für mich immer... ja Steine halt... nichts kraftvolles oder so... im Sinne von "sich erden".

Als wir unseren Platz zum meditieren suchen sollten, bewegte ich mich zielstrebig und sicher auf einen großen Findling zu, ein riesiger roter Sandstein, der am Wegesrand am Hang lag.. ich krabbelte auf den Stein und setzte mich mit aufgestellten Beinen auf ihn.... Meine Füße und meinen Hintern fest mit dem Stein verbunden...

Normalerweise - wenn ich erdende Meditationen oder Übungen machen möchte, lasse ich mir Wurzeln aus den Fußsohlen in den Boden wachsen... dabei habe ich ja bereits festgestellt, dass wenn ich an unserem Teich zu Hause auf den Brettern stehe meine Probleme damit habe, da WASSER unter mir ist und es mir einfach nicht recht gelingt mich zu verwurzeln....  Und nun saß ich auf diesem Stein-Riesen... und stellte fest... meine Wurzeln gehen gar nicht da rein!!! :) Viel zu hart und viel zu fest .... meine Vorstellungskraft ließ die Wurzeln immer wieder rechts und links um den Stein herum und dann neben dem Stein im Boden versinken..

Und irgendwann dann wurden die Wurzeln feiner, zarter und gleichzeitig stärker und ich hatte ein Bild vor Augen, als würden die kleinen Wurzelchen feine Risse in den Stein formen und dort hindurch wachsen.....

Ich fühlte mich STARK - als könne mich nichts mehr umhauen... ich fühlte mich soooo kraftvoll auf diesem Stein und irgendwie größer.. als wäre ich selbst  riesen groß, wie dieser Stein, der allem standhält  - sich nicht verformt oder verbiegt um irgendwem zu gefallen sondern der einfach so ist, wie er ist  und dabei eine unglaubliche Kraft und Stärke ausstrahlt....

Mit diesem Gefühl endete meine Meditation und schaute mich um  - die anderen saßen oder lagen an ihren Orten - alle ebenso friedvoll lächelnd und glücklich aussehend... teils unter dem Olivenbaum, auf der freien Wiese... ich sah Oliver ein Stück weit weg von mir im Lotossitz unter einem Baum sitzen und spürte eine unglaubliche Ruhe und Zufriedenheit... ich war mir sicher, dass jeder von uns diese Kraft der Erde auf seine Weise voll nutzen und tanken konnte...

Wir gingen zurück zum Haus und fuhren dann dort - voll geerdet :) - mit unserer Yogapraxis fort. Auf der saftig grünen Wiese vor der roten Finca umgeben von Palmen, einem Teich und einer traumhaft schönen Trauerweide leitete Steffi eine weitere tolle Yogastunde und ich hatte den Eindruck mir nochmal ein Stück näher zu sein...

Mich intensiver auf mich konzentrieren zu können und alle Asanas richtig kraftvoll auszuführen - ganz in Verbindung mit MIR und immer mal wieder mit dem Blick über diese traumhafte Landschaft streifend.

Bei der Abschlussentspannung lag ich unter der Trauerweide und spürte einfach nur eine tiefe Dankbarkeit - DANKE, dass ich das alles erleben darf.. dass ich mich so fühlen darf und mir so nah sein darf wie jetzt genau in diesem Moment... verbunden mit der Erde... verwurzelt unter der Trauerweide, die Zeit schien still zu stehen..

 

Das Element Erde tat mir unglaublich gut, ich habe eine Menge gelernt und erfahren und fühlte mich sogar ein stück geduldiger als sonst (bin eigentlich ein ganz furchtbar ungeduldiger Mensch!! :))

UND mein innerer Schweinehund meldete sich noch gar nicht zu Wort... was aber vermutlich daran gelegen hat, dass er sich verliebt hat... nicht nur in dieses krafvolle Stück Erde, wo wir waren, sondern auch in den unglaublich tollen Hund "Schlumpf" von Steffi & Oliver, der uns Gesellschaft leistete und sooo verschmust war, dass ich ihn am liebsten mitgenommen hätte...

(Foto von Marika W.)

 

Gegen 14 Uhr waren wir zurück an unserer Quinta, wurden von Emilia wieder mit köstlichem Essen versorgt und machten uns gleich auf den Weg um unser Element ERDE weiterhin zu spüren :)


Und WO geht das wohl besser, als mit den Füßen im Sand... am Strand  ?!?!

Diesmal natürlich an einem anderen Strand als am Tag zuvor... wir wollen schließlich was sehen und so brachte unser kleines Quietsche--Auto (die keilriemen waren überfällig *quuiiiiiieeettscchhhh*) an diesem herrlichen Sonntag uns zu einem etwas belebteren Strand, den wir über einen Spaziergang durch ein kleines Hafen-Städtchen erreichen konnten..

Ich suchte mir sofort ein sonnensegel mit einer liege drunter und machte es mir gemütlich während die anderen beiden Mädels neben mir im Sand auf dem Boden lagen.. *hmpf*.... mein beleidigter innerer Schweinehund, der SCHLUMPF scheinbar immer noch nachtrauerte, schimpfte: Näää leg dich nur nicht auf den Boden.. das ist voll unbequem und außerdem biste dann voller Sand nachher.... aber heut ist doch Erde-Tag... da brauch ich Erdverbundenheit... jaaahaaa aber du bist doch Erdverbunden.. die Liege steht auf der ERDE und hat ein POLSTER und eine verstellbare Rückenlehne.. und ...... ich nahm mein Handtuch, breitete es auf dem Boden aus und lag schmunzelnd im Sand.... WAS ein GEFÜHL. Eine Liege gibts überall.....

Das sollte ich unbedingt mit nach Hause nehmen - die Angewohnheit die Stimme des inneren Schweinehundes zwar wahrzunehmen und auch zu akzeptieren... aber hin und wieder - oder besser die meiste Zeit - einfach zu ignorieren.... Irgendwann werd ich ihn schon gezähmt bekommen...   ;o)

Den krönenden Abschluss des Tages bildete die FIESA - die weltweit größte Sandskulpturen-Ausstellung, die gerade vor Ort war.. Im Mondschein mit den ganzen Lichteffekten sahen die Sandskulpturen sehr beeindruckend aus!

Mir war und ist völlig unbegreiflich, wie man aus SAND sooo eine Landschaft.. solche Formen und Figuren formen kann..  wahnsinn!

Fasziniert von dieser Kreativität vergingen ein paar Stunden wie im Flug und der Vollmond, der auch heute immer noch riiiesen groß und hell und klar am Himmel stand, machte den Tag geradezu perfekt.

Es schien mir, als sei der Mond hier in Portugal um einiges größer und deutlicher zu sehen war, als bei uns... weshalb ich natürlich andauernd immer wieder hochschaute... den Mond.. die Sterne bewunderte und einfach keine annähernd passenden Worte für all das finden kann, was es ausstrahlt...

 

Tag 2  - voller Kraft, voller ERDE, voller Urvertrauen + Energie  -

ich habe eine riesen Portion Geduld gewonnen - woher auch immer..!? der Stein vielleicht?! -

und die Faszination ERDE in völlig unterschiedlichen Faszetten erleben und erfahren düfen....

 

 

"Heb einen Kieselstein auf, und übergib ihm deine Sorgen, deine Ängste und Zweifel.

Und dann wirf ihn ins Meer.

Die Wellen machen Sand daraus, langsam, aber sicher.

Wunderbaren, feinen Sand, der zum Spaziergang einlädt."

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 207x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2017   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster | Assekuradeur Kidnap & Ransom | Analyse Elektronenmikroskopie   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen